Himmlische Früchte

The Book of Citrus Fruits

Beschreibung des Verlages: 

Zitronen, Limonen und Bitterorangen schweben wie Himmelskörper über italienischen Villen, Nürnberger Gärten und pittoresken Landschaften in J. C. Volkamers Ode an die Zitrusfrucht.
Dieser Band basiert auf einem der wenigen erhaltenen Sets von handkolorierten Kupferstichen aus dem 18. Jahrhundert und zeigt rund 170 Zitrussorten.
Im Stile surrealer Szenen beschwören sie eine Zeit, in der solche Früchte noch wirklich exotisch waren.  

Der Nürnberger Kaufmann Volkamer (1644–1720) bestellte Pflanzen vor allem aus Italien, Nordafrika und sogar per Post vom Kap der Guten Hoffnung und er war ein Liebhaber der duftenden und exotischen Zitrusfrüchte zu einer Zeit, als diese Früchte nördlich der Alpen noch weitgehend unbekannt waren. In seinem Garten pflanzte er eine Vielzahl von Arten an und wurde so besessen von den Früchten, dass er ein Team von Kupferstechern beauftragte, 256 Tafeln mit 170 Zitrussorten anzufertigen. Die daraus entstandene zweibändige Publikation über die Zitruskultur (1708–1714) zeigt viele der Früchte in ihrer natürlichen Größe. Der erste Band erschien 1708 mit dem beeindruckend langen Titel Nürnbergische Hesperides, Oder Gründliche Beschreibung der Edlen Citronat, Citronen, und Pomeranzen-Früchte, Wie solche, in selbiger und benachbarten Gegend, recht mögen eingesetzt, gewartet, erhalten und fortgebracht werden.

In beiden Bänden schöpft Volkamer aus seiner langjährigen praktischen Erfahrung mit Zitrusfrüchten und ihrer Pflege – von der Errichtung temporärer Orangerien zum Winterschutz bis hin zu detaillierten Beschreibungen jeder Zitrussorte, einschließlich ihrer Größe, Form, Farbe, ihres Geruchs, Baums oder Strauchs, ihrer Blätter und ihres Ursprungslandes.

Die Tafeln sind zugleich eine Hommage Volkamers an die grünen Landschaften Norditaliens, seine Heimatstadt Nürnberg und andere Orte, die seine Phantasie beflügelten. Vom genuesischen Meerblick bis hin zu Schloss Schönbrunn ist jeder Ort genauso außergewöhnlich detailreich dargestellt, wie die Früchte selbst. Wir sehen, wie sich grapefruitschwere Äste über einen sonnenbeschienenen Hof in Bologna wölben und bestaunen eine riesige Ananaspflanze, die aus einer südamerikanischen Stadt hervorsprießt. Der Band ist nicht nur eine phantastische Zusammenstellung botanischer Schönheiten, sondern auch eine höchst poetische Tour durch die üppigen Gärten und Orte, an denen diese Früchte einst wuchsen.

Nur wenige handkolorierte Volkamer-Exemplare sind heute noch erhalten. Diese TASCHEN-Publikation basiert auf dem Set im Stadtarchiv Fürth auf Schloss Burgfarrnbach und präsentiert zudem 56 neu entdeckte Tafeln, die Volkamer in einem ursprünglich geplanten dritten Band veröffentlichen wollte, zu dem es jedoch nicht mehr kam.

Iris Lauterbach studierte Kunstgeschichte und Romanistik in Mainz, Pavia und Paris und promovierte im Jahr 1985. Seit 1991 ist sie Mitglied der Forschungsabteilung des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München und lehrt „Geschichte der Gartenkunst“ an der Technischen Universität München. Zu ihren Hauptforschungsgebieten gehören die Restitution von Raubkunst nach 1945, das 18. Jahrhundert in Frankreich und die Geschichte der europäischen Gartenkunst vom 16. bis zum 20. Jahrhundert.

In Leinen gebunden, 27,6 x 39,5 cm, 4 kg, 384 Seiten
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
  • Artikel-Nr: 00009566
  • Verlag: TASCHEN
  • Lieferbar: sofort lieferbar
  • Ihr Preis je EH: € 128,50
€ 128,50
  • 1 Stern
  • 2 Sterne
  • 3 Sterne
  • 4 Sterne
  • 5 Sterne

Sie müssen sich einloggen um eine Bewertung abgeben zu können

Noch keine Bewertung verfügbar