Sauer macht lustig? Fakten & Mythen rund um den Essig

Ob sauer - und damit Essig - wirklich lustig macht, steht in den Sternen. Und ob Kleopatra tatsächlich die damals teuerste Perle der Welt in Essig auflöste, um gegen ihren Geliebten Marc Anton eine Wette um die teuerste Mahlzeit zu gewinnen, ist wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt.

Auf jeden Fall zu stimmen scheint:

  • Essig trägt zur besseren Bekömmlichkeit bestimmter Speisen bei (Linsen und Bohnen)
  • Ein wenig Essig im Kochwasser sorgt für eine schöne weiße Farbe von Karfiol
  • Essig wirkt im Körper basisch. Daher trinken viele Menschen ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig am Morgen zum Säure-Base-Ausgleich
  • Frucht(balsam)essige als alkoholfreier Aperitif sollen die Magensäfte anregen - das ist wissenschaftlich zwar nicht erwiesen, hält sich aber standhaft. Auf jeden Fall ist der Essig mit Mineralwasser und Eiswürfeln als Erfrischungsgetränk (evt. ein paar Früchte und Minzeblätter) gut geeignet
  • Essig wirkt keimreduzierend - das wirkt sich bei ungekochten Speisen - wie Salat - positiv aus
  • Dem Apfelessig werden eine blutzuckersenkende Wirkung, die Verbesserung der Darmflora (nicht erwiesen) und eine appetitzügelnde Funktion zugeschrieben
  • Dressing - die Reihenfolge ist wichtig: Erst Essig mit Senf, Salz und Pfeffer und ggf. einer Prise Zucker verquirlen, dann das Öl einarbeiten bis das Dressing cremig ist und zum Schluss ggf. Kräuter zugeben
  • Einmachen mit Essig: Das Einmachgut im Glas mit der Flüssigkeit gut bedecken. Danach die Gläser auf 80 °C erhitzen. Nach dem Abkühlen die Gläser kühl und trocken lagern.  

Essig ist schon seit dem Altertum bekannt, bei Persern, Ägyptern, Griechen, Babyloniern und auch Römern wurde er als Getränk (mit dem Essig wurde das Trinkwasser oft erst genießbar) genutzt.
Kaiserin Sisi vertraute in Schönheitsfragen auf ihren Veilchenessig, generell wurde er bei Hautkrankheiten wegen der reinigenden und desinfizierenden Wirkung eingesetzt.
Als Heilmittel (Hildegard von Bingen empfiehlt v..a. Kräuteressige) wurde er über viele Jahrhunderte genutzt und wird es noch immer.

Kulinarisch stand schon früh die Anwendung als natürliches Konservierungsmittel und Speisewürze im Vordergrund.
Heute wird Essig zunehmend als Feinkostprodukt und Schlußgewürz geschätzt.
Das spiegelt sich auch in einer reichen Sortenvielfalt wider.