Gewürz-Rarität des Monats - Sternanis

Herkunft, Geschmack & Verwendung:
Der echte Sternanis, den wir heute gerne als Gewürz und wegen seiner schleimlösenden Wirkung auch als Heilpflanze verwenden, ist die Frucht eines immergrünen Baumes aus der Familie der Illiciaceae.
Der Baum mit seinen Früchten, die als achtzackige Kapseln ausgebildet sind, wird vor allem in Südchina und Vietnam kultiviert.
Der Sternanis (Hülle samt Kernen) wird entweder gemahlen oder im Ganzen bzw. in Sternfragmenten verwendet. Er schmeckt süß und lakritzeartig, anisartig und pfeffrig.

Mit Fenchel, Cassia-Zimt, Szechuanpfeffer und Gewürznelke zu gleichen Teilen bildet er die Bestandteile des Five-Spice-Gewürzes, das in der asiatischen Küche häufig eingesetzt wird.
Sternanis findet sich oft auch in Curry-Mischungen. Manchmal verleiht er auch Glühwein- oder Punsch-Mischungen sein typisches Aroma.

Passt gut zu:
Pur, aber dezent eingesetzt, passt er wunderbar zu Rotkraut, Jakobsmuscheln, Krustentieren, Schokolade, Auberginen, Kalb, exotischen Früchten oder in Brot und Gebäck.

Experimentieren Sie!

Links